Burger Roland-Gymnasium


Datum/Zeit
22.05.2019
Ganztägig

Veranstaltungsort
Brüderstraße 46
39288 Burg
Deutschland


Auch in diesem Jahr waren wir mit unseren Workshops am Burger Roland-Gymnasium statt. Gleich zwei Tage lang beschäftigten sich die teilnehmenden Schüler*innen der siebten und achten Klasse eingehend mit der Frage: Was sind persönliche Daten und wie kann ich sie schützen? Grundlegend für unser Workshop-Konzept ist dabei keine Verbote auszusprechen, sondern die Schüler*innen für die Reichweite und Risiken ihrer Handlungen im Netz zu sensibilisieren. Um ihre Reflexionsfähigkeit zu stärken, gingen die Schüler*innen durch eigenes Ausprobieren in der Stationsarbeit ihren Spuren im Netz nach.

Bei einer Vielzahl war das Überraschungsmoment vorherbestimmt, als zahlreiche Profilbilder aus den sozialen Netzwerken mit Leichtigkeit über die Google-Suchfunktion ausfindig gemacht werden konnten. Das Bewusstsein für die Aufrechterhaltung der eigenen Privatsphäre wurde dadurch rasch geweckt. So wirkt auch die nähere Betrachtung der Zugangsberechtigungen der unzähligen Apps, die teilweise ungenutzt auf den Smartphones verweilen, präventiv auf zukünftige willkürliche Kaufentscheidungen. Nachdem die Tragweite der persönlichen Datenfreigaben klar herausgestellt wurde, sollte nun noch der Schutz der eigenen Daten optimiert werden. Dabei probierten sich die Schüler*innen am Passwortbasteln aus, um ihre eigenen – nahezu nicht-hackbaren – Passwörter zu generieren.

Im zweiten Teil des Workshops ging es nun mehr um die Auswirkungen des eigenen Handels auf andere als auf einen selbst. In Zeiten von „Lügenpresse“ und „Man wird ja wohl noch sagen dürfen…“ ist es unabdingbar Jugendliche auf die Themen von „Hate Speech“, „Cybermobbing“ und „Fake News“ aufmerksam zu machen und diese in ihrem Kern zu begreifen. Mit dem erlernten Wissen um diese Phänomene und die einhergehenden Lösungsstrategien sollen die Schüler*innen in ihrem eigenen Selbstwertgefühl gestärkt werden und dabei die Kompetenz erlangen, um als Multiplikator*innen selbst das eigene Umfeld positiv zu beeinflussen.

 


Fotos des Workshops: